- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

04.05.2018, 20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin - Kleiner Saal
Kammermusik des Konzerthausorchesters
Andere: Konzerthaus Quartett Berlin
Violine: Sayako Kusaka, Johannes Jahnel
Viola: Amalia Arnoldt
Violoncello: Felix Nickel

Ein Quartett, dem die für ihr Humorverständnis ja bekannten Briten wegen der darin hörbaren Überraschungen den Beinamen „The Joke“ geben, klingt von vornherein vielversprechend: Das Konzerthausquartett mit Konzertmeisterin Sayako Kusaka als Primaria beginnt mit dem zweiten der in Deutschland den Beinamen „Russische“ führenden Quartette. Haydn hat sie nämlich im Umfeld eines festlichen Besuchs des russischen Großfürsten Paul bei Kaiser Joseph II. 1781 in Wien komponiert. Die „Verbindung von neuer unberührter östlicher Folklore mit der klassischsten aller klassischen Formen“ interessierte Sergej Prokofjew, als er 1942 sein zweites Streichquartett schrieb. Wegen des Krieges befand er sich im Nordkaukasus in der Teilrepublik Karbadino-Balkarien, weswegen das Werk auch Kabardinisches Streichquartett genannt wird. Dass es von Dvořák nicht immer nur das berühmte melodienselige 12. oder „Amerikanische“ Streichquartett sein muss, beweist das Konzerthausquartett nach der Pause: Nach seiner zweiten Rückkehr aus der neuen Welt hatte der Böhme zunächst eine Art Komponierblockade und konnte Begonnenes nicht weiterführen. Bei der Arbeit am Streichquartett Nr. 13 löste sich der Knoten.

Joseph Haydn - Streichquartett Es-Dur op. 33 Nr. 2 Hob III:38
Sergej Prokofjew - Streichquartett Nr. 2 F-Dur op. 92
Pause
Antonín Dvořák - Streichquartett Nr. 13 G-Dur op. 106