Ensemble

Musikalische Leitung
Ainārs Rubiķis
Inszenierung
Barrie Kosky, Suzanne Andrade
Animation
Paul Barritt
Konzeption
»1927«
Pamina (Sängerin)
Nadja Mchantaf
Pamina (Tänzerin)
Alessandra Bizzarri
Tamino (Sänger)
Joel Prieto
Tamino (Tänzer)
Davide de Biasi
Papageno (Sänger)
Dominik Köninger
Papageno (Tänzer)
Silvano Marraffa
Königin Der Nacht (Sängerin)
Olga Jélinkóva
Königin Der Nacht (Statistin)
Lisa Eisenberger
Sarastro (Sänger)
In Sung Sim
Sarastro (Statist)
Mark Beyer
Papagena (Sängerin)
Josefine Mindus
Papagena (Statistin)
Katharina Riepler
Monostatos (Sänger)
Alexander Fedorov
Monostatos (Tänzer)
Marcell Prét
Erste Dame (Sängerin)
Mirka Wagner
Erste Dame (Tänzerin)
Claudia Greco
Zweite Dame (Sängerin)
Karolina Gumos
Zweite Dame (Tänzer)
Daniel Ojeda
Dritte Dame (Sängerin)
Susan Zarrabi
Dritte Dame (Tänzerin)
Marika Gangemi
Erster Geharnischter (Sänger)
Johannes Dunz
Erster Geharnischter (Statist)
Marcus Hahn
Zweiter Geharnischter (Sänger)
Changdai Park
Zweiter Geharnischter (Statist)
Mark Beyer
Drei Knaben
Katrin Le Provost
Chorsolisten der Komischen Oper Berlin /Es spielt das Orchester der Komischen Oper Berlin

Die Zauberflöte

Produktion: Hauptbild Produktion: Titel Produktion: Zusatzinformationen Tamino im Magen des Drachen, Papageno auf fliegenden Elefanten reitend, die Königin der Nacht als riesige Spinne, tanzende Sternbilder und fliegende Schmetterlingsknaben – der Zauber, den Die Zauberflöte der Komischen Oper Berlin auf Jung und Alt ausübt, ist ungebrochen. Und das nicht nur in Berlin: Über 600.000 Menschen in 23 Ländern auf vier Kontinenten haben die bei Publikum und Presse gefeierte Inszenierung der britischen Theatertruppe »1927« und Barrie Koskys mit ihrer Staunen machenden Mischung aus Live performance und Filmanimation gesehen. Nun präsentiert sie sich in veränderter, aber nicht weniger verzaubernder Gestalt erneut dem Berliner Publikum.
Barrie Kosky hat die seit ihrer Premiere über 400 Mal gespielte Inszenierung adaptiert: Auf der Bühne agieren Tänzer*innen und Statist*innen, die Sänger*innen neben und hinter der Bühne leihen ihnen auf zauberhafte Weise ihre Stimme, die drei Knaben sind in animierte Zeichnungen verzaubert, die Stimmen des Chors erklingen aus dem oberen Rang. Die weltweit bejubelte Erfolgsinszenierung der meistgespielten deutschsprachigen Oper bleibt auch in einer auf die gegebenen Umstände angepassten Version ein Spaß für Jung und Alt!

Libretto von Emanuel Schikaneder
Eine Koproduktion mit der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg

Weiterlesen Weniger anzeigen Read more Show less Man staunt über die Perfektion und lacht mit Verstand über den virtuos gezeichneten Witz jedes dieser Bilder … atemberaubend. taz Handlung DE EN FR TR var htmlsnippetextended_htmlcontent_30_DOSS0099 = ' Komische Oper Berlin · Die Zauberflöte | Audioeinführung | Komische Oper Berlin '; var htmlsnippetextended_csscontent_30_DOSS0099 = ''; function htmlsnippetextended_jscontent_30_DOSS0099 () { } Das Programmheft zum Blättern
Jetzt ISSUU-Einbettung aktivieren.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschützerklärung .
var htmlsnippetextended_htmlcontent_30_DOSS0044 = ' '; var htmlsnippetextended_csscontent_30_DOSS0044 = ''; function htmlsnippetextended_jscontent_30_DOSS0044 () { } Veranstaltung teilen! Sharing is
Caring Copy Link

Wolfgang Amadeus Mozart
Große Oper in zwei Aufzügen [1791]