- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

ClassicCard-Highlights Mit der ClassicCard gibt es ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn Karten zum Festpreis von 8 Euro für Konzerte bzw. 10 Euro für Oper und Ballett. Dabei sitzen Inhaber einer ClassicCard spontan ganz weit vorn. Dieses Angebot gilt, wenn an der Abendkasse noch Karten verfügbar sind. Hier einige Tipps! ... mehr
Komische Oper Berlin: »Carmen« Die meistgespielte Oper aller Zeiten über die Macht der Liebe, den Freiheitskampf des Eros und die Kraft des Lebens gegen Ausbeutung und unterdrückerische Gewalt in der Inszenierung von Sebastian Baumgarten mit Karolina Gumos in der Titelpartie. Carmen ist alles: femme fatale, Magierin, politische Aktivistin und Botin des Todes und Priesterin der Liebe: »Wenn du mich nicht liebst, liebe ich dich; wenn ich dich liebe, nimm dich in acht!« Wieder am 23. und 27. Juni 2018!
Deutsche Oper Berlin: »Turandot« Trotz der exotischen Klänge dieser Partitur entfaltet Puccini in TURANDOT nicht den Kosmos eines puppenhaft-niedlichen Chinas, sondern eine von unfassbaren Grausamkeiten durchdrungene Welt: Die Prinzessin lässt in einem immer wiederkehrenden Schauspiel Ehekandidaten enthaupten, die ihre Rätsel nicht zu lösen vermögen. Als es Calaf gelingt, die Fragen zu beantworten, steigert er seinen Triumph, indem er ihr eine Gegenfrage stellt – koste es auch ein weiteres Menschenleben. 3., 9., 17. März ... mehr
Staatsoper Unter den Linden: »Pelléas et Mélisande« Mit der Uraufführung von »Pelléas und Mélisande« 1902 forderte Claude Debussy die Hörgewohnheiten seiner Zeitgenossen heraus: Seine Instrumentationskunst ist ohne Beispiel, er überführt die Wagnersche Leitmotivtechnik in eine subtile Klangfarbendramaturgie und beschreibt Atmosphären und Seelenstimmungen, die sich der Beschreibung entziehen und selbst die Musik oft nur anzudeuten vermag. Die stoffliche Grundlage ist das gleichnamige Drama des flämischen Symbolisten Maurice Maeterlinck, eine tragisch endende märchenhafte... ... mehr
Komische Oper Berlin: »My Fair Lady« Max Hopp, zuletzt als Milchmann Tevje gefeiert, ist auchals verschrobener Phonetik-Professor Henry Higgins eine Wucht. An seiner Seite: Musical-Star Katharine Mehrling, die für ihre Darstellung der handfest-schnoddrigen Eliza Doolittle in der Inszenierung von Andreas Homoki den Berliner Publikumspreis »Goldener Vorhang« erhalten hat. Wieder am 9./17./22. und 26. Juni 2018.
Deutsche Oper Berlin: »Das Wunder der Heliane« Erich Wolfgang Korngold sprach von seinem „Meisterwerk“. DAS WUNDER DER HELIANE fasst alles zusammen, was das Musiktheater Korngolds ausmacht – und geht in den Dimensionen noch einen Schritt darüber hinaus: eine riesige Partitur und Orchesterbesetzung, rauschhaftes Pathos und hochexpressive Harmonien, die mit den schillernden Farben der Polytonalität spielen – eine Musik von packender Dramatik und großer Sinnlichkeit. Ab 18. März ... mehr
Staatsoper Unter den Linden: Abonnementkonzert VIII Es gehört zu den eindrücklichsten Vokalwerken des 20. Jahrhunderts: Benjamin Brittens »War Requiem«, das der Komponist für die Einweihung des Neubaus der im 2. Weltkrieg stark zerstörten Kathedrale von Coventry schrieb. Für diesen Anlass schwebte dem überzeugten Pazifisten Britten keine gewöhnliche Totenmesse vor, sondern vielmehr ein musikalisches Mahnmal gegen den Schrecken des Kriegs. Dazu verwob er den lateinischen Messtext mit Gedichten von Wilfred Owen, der im 1. Weltkrieg auf einem französischen Schlachtfeld...
Konzerthaus Berlin: »Max Mutzke und Mikis Takeover!Ensemble« Deutschlands Soulstimme Max Mutzke und Mikis Takeover! Ensemble wagen ein musikalisches Experiment! Dazu gehören Mutzkes Hit „Schwarz auf Weiss“ in avantgardistischem Tangogewand, James Browns „A Man´s World“ im Walzertakt und ein Cello-Solo im Stile Johann Sebastian Bachs, das Radioheads „Creep“ in melancholische Sphären katapultiert. Das ist Soulmusik im wörtlichen Sinne – Musik für die Seele. Am 12.05. ... mehr
Konzerthaus Berlin: »Christian Tetzlaff und das Konzerthausorchester« Vom Märchenreich der Gänsemutter, wo die französische Version des Dornröschen, der Däumling sowie die Schöne und das Biest anzutreffen sind, zu einer selbstverständlich sonnenerfüllten Vision von Roms Pinien und Brunnen führt der Erste Gastdirigent Juraj Valčuha das Konzerthaus-orchester. Dazwischen geht es mit Christian Tetzlaff und Karol Szymanowskis erstem Violinkonzert aus dem Jahr 1916 nach Polen. Am 31.05, 01.06. und 02.06. ... mehr