- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

Das Interview mit Barrie Kosky, Intendant der Komischen Oper Berlin, zur November-Premiere von »Candide«
Eine Videoaufzeichnung Video des Interviews gibt es hier zu sehen.

Kaum zu glauben – vor 100 Jahren wurde Leonard Bernstein geboren!
Eine der bemerkenswertesten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts.

Hier in der Komischen Oper Berlin war es uns sehr wichtig, dieses Jubiläum mit etwas ganz Besonderem zu feiern!
Jeder kennt Teile von »Candide«, weiß, dass »Candide« ein problematisches Stück ist, mit vielen verschiedenen Autoren und Versionen.
Aber ich glaube, die beste Lesart ist, »Candide« als Erweiterung von Leonard Bernsteins Persönlichkeit zu sehen.
Das bedeutet: »Candide« ist vieles, »Candide« ist eine Operette, »Candide« ist eine Oper, »Candide« ist ein Musical, »Candide« ist eine Satire, »Candide« ist voller Slapstick, »Candide« ist voller Herz … und Intellekt.

Das Stück auf eine Idee herunterbrechen zu wollen, finde ich problematisch. Man kann »Candide« als schizophrenes Biest betrachten.
Ich glaube, das Aufeinanderprallen von Voltaires ironischem, zynischem, manchmal sarkastischem Märchen über die Reise eines jungen Mannes, der auf einer Reise um die Welt seinen Lebenssinn sucht und dabei schreckliche Erfahrungen macht, und Bernsteins Musik, ist eine vielversprechende und kraftvolle Kombination.
Bernsteins Musik ist in gewisser Weise eine perfekte klangliche Repräsentation von Voltaires Stück.
Mir fällt kein anderer Komponist ein, der so clever die Ideen Voltaires in ein Stück Musiktheater verwandeln kann.
Natürlich hat »Candide« in den vergangenen Jahrzehnten unzählige Bearbeitungen erfahren: große Versionen, kleine Versionen, Zirkus, Oper, Musical. Alle haben versucht »Candide« zu definieren.
Doch für uns an der Komischen Oper Berlin lässt sich »Candide« nicht festlegen. »Candide« ist eine Welt voller Widersprüche in theatraler, thematischer und musikalischer Hinsicht; eine wundervolle Achterbahnfahrt durch die Welt!

Wir freuen uns, eine tolle Besetzung für diese Produktion zu haben: Allan Clayton und Nicole Chevalier kehren an die Komische Oper Berlin zurück, die legendäre Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter macht ihr Bühnendebüt in der Rolle der alten Lady. Die musikalische Leitung übernimmt unser Kapellmeister Jordan de Souza, mit dem ich bereits in der Produktion »Pelléas et Mélisande« zusammengearbeitet habe und ich freue mich darauf, nun wieder mit ihm zu arbeiten!
Um zu feiern, dass Leonard Bernstein heute 100 Jahre alt wäre, sagen wir »Happy Birthday, Lenny!« und zeigen eine Neuproduktion von »Candide« am 24. November 2018!
(c) Jan Windszus Photography