- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

Oksana Dyka

Die in der Ukraine geborene Oksana Dyka machte 2004 ihren Abschluss am Konservatorium in Kiew. Von 2003 bis 2007 war sie Hauptsolistin an der Ukrainischen Nationaloper Kiew.

Im Jahr 2003 gewann sie den Preis beim Internationen Opernwettbewerb von Marseille, durch den sie die Rolle der Tosca an der Opéra National de Montpellier im März 2005 erhielt. Im gleichen Jahr war Dyka als Tosca an der Nationaloper Estonia in Tallinn erfolgreich, einer Produktion, die ebenso beim Dalhalla Opera Festival in Schweden gezeigt wurde. An der Nationaloper Estonia hatte sie auch ihr Debüt als Desdemona in Verdis »Otello«. Ihr Debüt in Kanada gab sie als Solistin in Schostakowitschs 14. Sinfonie mit dem Orchester »I Musici« in Montreal. Da dieses Konzert ein solch enormer Erfolg war, sang sie diese Sinfonie ebenso 2007 mit dem Padova Symphony Orchestra in Italien in 2007 und dem Odense Symphony Orchestra in Dänemark.

Oksana Dyka war als Elisabetta in Verdis »Don Carlo« am Teatro Regio in Turin zu hören, als Leonora in »Il trovatore« in Circuito Lombardo und in »Madama Butterfly« an der Queensland Opera in Brisbane (Australien). Im Jahr 2007 sang sie Arien von Verdi in Neujahrskonzerten des Verdi Symphonic Orchestra unter der Leitung von Leonard Slatkin. Mit dem San Francisco Symphony Orchestra unter der Leitung von Michael Tilson Thomas sang sie den Sopran in Schostakowitschs Ringzyklus »Aus der jüdischen Volkspoesie« und Verdis »Messa di Requiem« mit dem Ljubljana Symphony Orchestra.

Sie trat als Tosca am Teatro dell'Opera in Rom in einer Inszenierung von Franco Zeffirelli auf und sang in einer szenischen Version von Verdis »Messa di Requiem« an der Tampere Opera in Finnland. Sie debütierte als Amelia (»Simon Boccanegra«) an der Nationaloper Estonia in Tallinn, in »Ariadne auf Naxos« in Genua und als Georgetta in »Il trittico« in Frankfurt.

»Madama Butterfly« sang Oksana Dyka am Teatro Comunale in Bologna, in Graz und in Valencia. Als »Tosca« war sie in der Arena di Verona und in Pompei mit dem Teatro San Carlo di Napoli zu erleben. Ein Gastspiel des Teatro alla Scala unter der Leitung von Daniel Barenboim führte sie als Aida nach in Buenos Aires, in »Il tabarro« trat sie der Opéra Bastille auf und in »Pagliacci« am Teatro alla Scala.

Kürzlich erhielt sie viel Anerkennung von Publikum und Kritikern für ihre Interpretation der Tosca am Teatro alla Scala sowie in Dresden und in Valencia unter der Leitung von Zubin Mehta. Ebenfalls sehr positiv aufgenommen wurden ihre Auftritte in einer Neuproduktion von »Eugen Onegin« unter der Leitung von James Conlon und in »Mefistofele« in Montecarlo sowie »Tosca« in Frankfurt und Dresden und »Aida« und »Tosca« am Teatro alla Scala.

Oksana Dykas Engagements beinhalten »Un ballo in maschera« und »Aida« am Teatro alla Scala, »Madama Butterfly« in Wien und »Tosca« am Royal Opera House Covent Garden. In den USA wird sie in einer Neuproduktion von »Prince Igor« an der Metropolitan Opera New York unter der Leitung von Valery Gergiev zu sehen sein und in »Aida«, »Tosca« und »Madama Butterfly« in Los Angeles. Des Weiteren wird sie an der Opéra Bastille in »Tosca«, »Norma« und »Aida« singen.
 
Oksana Dyka