- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

24.11.2017, 20:00 Uhr
Philharmonie Berlin
- RIAS Kammerchor

Brüder im Geiste
Justin Doyle
Helen Collyer, Klavier
Benjamin Britten Choral Dances aus "Gloriana"
Francis Poulenc Fancy
Benjamin Britten Fancie
Benjamin Britten A Hymn to the Virgin
Francis Poulenc "Figure humaine" Kantate für Chor a cappella
Benjamin Britten Hymn to St.Cecilia op. 27
Benjamin Britten Five Flower Songs op. 47
Francis Poulenc Priez pour paix
Francis Poulenc Bleuet
Benjamin Britten A.M.D.G.
Sie trafen erstmals im Jahr 1945 aufeinander, als Solisten in Poulencs Doppelkonzert für zwei Klaviere und Orchester, anlässlich einer Aufführung in der Londoner Royal Albert Hall. Dass sich aus dieser eher flüchtigen Begegnung eine lebendige, dauerhafte Künstlerfreundschaft zwischen Benjamin Britten und Francis Poulenc entwickelte, lag ohne Frage an einer seltenen Art des Gleichklangs im künstlerischen Denken und Fühlen. Beide vertraten erfrischend liberale Stilideen, die im lauten Chor einer zunehmend dogmatisch auftretenden, auf radikalen Bruch mit der Tradition eingeschworenen Avantgardegemeinschaft für die subtilen, kommunikativen, geschichtsbewussten Töne sorgten. Und beide verabscheuten jede Form von Gewalt, waren durchdrungen von einem tief eingewurzelten Pazifismus, der letztlich auch in ihrer Musik seinen Widerhall fand. Poulencs Figure Humaine auf einen Gedichtzyklus des großen Surrealisten und Résistance-Dichters Paul Éluard, 1943 verfasst, zeigt einen glühenden Eiferer des Freiheitsdrangs, dem es gleichwohl glückt, die humanistischen Fanale der Texte in lichten, eindringlichen Klang zu übersetzen, ohne je die Faust in der Tasche zu ballen. Damit ist Poulenc ein idealer Dialogpartner für Britten, dessen Werke, vokale wie instrumentale, in unterschiedlichster Weise von den Leitgedanken Mahnung und Versöhnung bestimmt sind – manchmal offen und appellativ, nicht selten maskiert und hinter lyrischen Motiven verborgen. Stets aber spürbar mitschwingend.

They first met in 1945, when they were both soloists in Poulenc’s Concerto for two pianos and orchestra at the Royal Albert Hall in London. That this rather brief encounter led to the growth of a living, lasting artistic friendship between Benjamin Britten and Francis Poulenc was undoubtedly due to a rare form of harmony in the way they thought and felt as artists. They both stood for refreshingly liberal stylistic ideas that provided a subtle, communicative and historically-aware tone amid the loud choir of an increasingly dogmatic avantgarde community bent on severing all ties to tradition. And they both despised any form of violence, being infused with a deep-seated pacifism that also expressed itself in their music. Poulenc’s Figure Humaine, written in 1943 on a cycle of poems by the great surrealist and resistance poet Paul Éluard, shows an impassioned fighter for the cause of freedom who nonetheless manages to translate the humanistic urging of the text into clear, powerful sounds without ever suppressing his anger. This made him an ideal conversational partner for Britten, whose works, vocal and instrumental alike, are defined in a variety of ways by the central idea of admonition and reconciliation. Sometimes in an open, appellative fashion, but not infrequently masked and hidden behind lyrical motifs – either way, it is always palpably present.