- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

22.04.2018, 11:00 Uhr
Staatsoper - Apollo-Saal


Teddykonzert
Moderation und Konzeption: Friederike Harmsen
Andere: MITGLIEDER DES INTERNATIONALEN OPERNSTUDIOS
Sopran: Sarah Aristidou
Mezzosopran: Corinna Scheurle
Bariton: Adam Kutny
Violine: Laura Volkwein
Fagott: Joanna Gancarz
Cembalo und Musikalische Leitung: Ursula Stigloher

Zu den ersten Dingen, die der junge preußische König Friedrich II. gleich nach seiner Thronbesteigung im Alter von 28 Jahren tat, gehörte der Befehl zum Bau eines prächtigen Opernhauses am Reitweg Unter den Linden. Den Auftrag erhielt der Architekt Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, den der König bereits seit Längerem kannte und mit dem gemeinsam er die Pläne entworfen hatte. Im Dezember 1742, vor mehr als 275 Jahren, wurde die Königliche Hofoper eröffnet – bis heute werden hier Opern- und Ballettaufführungen sowie Konzerte gegeben. Von Anfang an war dabei Carl Heinrich Graun als Komponist und Kapellmeister mit von der Partie, auch er ein Vertrauter des Königs. Er schrieb Musik ganz nach Friedrichs Geschmack – und so ist es kein Wunder, dass viele Werke von Graun im neuen Haus gespielt wurden, insgesamt mehr als 20 verschiedene Opern. Eine von ihnen ist »Montezuma«, zu der der König selbst die Textvorlage beisteuerte, in französischer Sprache, obwohl Sängerinnen und Sänger auf der Bühne auf Italienisch sangen. Der König, sein Baumeister und sein Komponist hatten also alle Anteil daran, dass wir hier und heute diese Musik hören können.

Allen kleinen und großen Zuschauern und Zuhörern wünschen wir ein offenes Ohr und viel Vergnügen!

Arien und Ensembles aus der Oper »Montezuma« von Carl Heinrich Graun (1704–1759) nach einem Libretto von König Friedrich II.