- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

15.09.2017, 19:00 Uhr
PIERRE BOULEZ SAAL
Capella de la Torre - RIAS Kammerchor
Oracolo della Musica
Justin Doyle
Dorothee Mields, Sopran
Hannah Morrison, Sopran
Thomas Hobbs, Tenor
Andrew Staples, Tenor
Claudio Monteverdi Vespro della beata vergine
Claudio Monteverdi Missa in illo tempore
Obgleich erst 1640 von Benedetto Ferrari geprägt, scheint das Prädikat "Oracolo della musica" auf kluge Weise das gesamte Lebenswerk Claudio Monteverdis zu umfassen. Mehr Alleinstellungsmerkmal als bloßes Etikett, beschreibt es die prophetische Gabe eines Ausnahmekünstlers, seine geistige Vorreiterrolle und die beispiellose Modernität seiner Musik. Eigenschaften, die schon Jahrzehnte zuvor für Aufsehen gesorgt hatten. Anno 1610 – Monteverdi steht noch im Dienst des Hofs zu Mantua – gibt er einen Sammeldruck in Auftrag, der unter dem vereinfachten Titel "Vespro della Beata Vergine" oder "Marienvesper" in die Geschichtsbücher einging. Nichts ist bekannt über den Entstehungszeitraum der enthaltenen Stücke, nichts über ihre liturgische Verwendung. Ja, selbst die Frage, ob das Gesamtwerk, so es denn überhaupt als solches konzipiert wurde, zu Lebzeiten des Komponisten eine Aufführung erlebte, bleibt bis heute offen. Die Vorrede indes könnte Erklärungen liefern. Monteverdi versieht den Druck mit einer Widmung an Papst Paul V. und werbeträchtigen Ausführungen über das breite Spektrum seines Könnens. Das Ganze also ein Musterbuch stilistischer Vielseitigkeit, eine Bewerbungsmappe im Schmuckeinband? Auch die voran gestellte "Missa in illo tempore", ein Werk von retrospektiver, gleichwohl atemberaubender polyphoner Raffinesse, lässt dies vermuten. Wir wagen das Experiment einer vollständigen Aufführung mit Ortswechsel: die Messe im sakralen Rund der St. Hedwigs-Kathedrale, die Vesper nebenan im intimen Oval des neuen Pierre Boulez Saals.

Though it was not coined until 1640 by Benedetto Ferrari, the description "Oracolo della musica" seems to encompass Claudio Monteverdi’s entire life’s work rather aptly. It describes the prophetic gift of an exceptional artist, his role as a pioneering hinker and the unprecedented modernity of his music – qualities that had already caused a sensation decades earlier. In 1610 – still in the service of the court in Mantua – he commissioned the print of a collection that would become known in history simply as the Monteverdi Vespers, despite the fact that the collection is more than that. Nothing certain is known about when the pieces in the collection were written, or about their liturgical use. In fact, even the question of whether the overall work – in so far as it was conceived as such in the first place – was performed in the composer’s lifetime is still unanswered. The preface, however, could provide some insight. Monteverdi gives the print a dedication to Pope Paul V, as well as supplying some promotional information about his broad range of skills. So is the whole publication a textbook illustration of stylistic diversity, a luxuriously-bound job application? Even the Missa "In illo tempore", which opens the collection, suggests this: it is a work of retrospective, breathtaking polyphonic refinement. We experiment in this performance by juxtaposing two venues: the Mass in the sacred circular building of St Hedwig’s Cathedral, the Vespers next door in the intimate oval of the new Pierre Boulez Saal.