- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

25.09.2017, 20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin - Großer Saal
SILENT SONGS into the wild
Künstlerische Leitung: Nicola Hümpel
Bühnenbild und Videotechnik: Oliver Proske
Arrangements, Gitarre und Kontrabass: Tobias Weber
Dramaturgie und Regieassistenz: Philine Tiezel
Andere: Apollon Musagete Quartett
Klavier: Matan Porat
Sopran: Julla von Landsberg
Kontra-Alt: Sarah Laulan
Tenor: Ted Schmitz
Bariton: Nikolay Borchev
Tanz und Choreographie: Yui Kawaguchi, Anna-Luise Recke, Michael Shapira
Licht: Fabian Bleisch und Andreas Fuchs
Kamera und Live Video Editing: Bodo Gottschalk
Kostüme: Cristina Lelli
Kostümhospitanz: Miriam Lellek
Ton: David Rusitschka
Bühnenbildassistenz: Holger Müller und Sonja Winkler
Produktion: Judith Bodenstein

mit Pause

Franz Schuberts Lieder erzählen vom Wandern und Fortgehen, vom ewigen Fremdsein und von der Einsamkeit. Was bedeutet es, in einer Zeit massiver Völkerwanderung, sich diese Texte und Lieder mit allen Sinnen „heute" anzueignen? Wie haben sich diese Empfindungen im 21. Jh. verändert und wie manifestieren sie sich im klanglichen Ausdruck heute? Für ein Streichquartett, vier Sänger, drei Tänzer, Klavier und E-Gitarre und zwei Kameras: In dem für zwei Kameras inszenierten Abend „SILENT SONGS into the wild" gehen Sänger, Performer und Musiker auf Entdeckungsreise und erforschen Schuberts Liedgut im Hier und Jetzt. Sie tun dies nicht nur mit ihrer Stimme, sondern mit ihrer Persönlichkeit, mit ihrem gesamten Gefühls- und Bewegungsrepertoire. Im Spannungsfeld von Intimität und Ausbruch, von Vergangenheit und Gegenwart entwickeln sie neue gesangliche und körperliche Interpretationsformen und finden so einen ganz eigenen Zugang zu der Musik von einst. Lieder aus den Schubert-Zyklen „Die schöne Müllerin", „Winterreise" und „Schwanengesang" sowie weitere Schubert-Lieder werden so ineinander verwoben, dass der Abend einen überraschenden, bisher unbekannten neuen Zyklus bildet. Szenische Stimmungen lassen aktuelle gesellschaftliche Bezüge aus den Assoziationen der Musik entstehen. Seismografisch reagieren die Navigatoren auf Schuberts Liedwerk heute.

Franz Schubert - Auszüge aus „Die schöne Müllerin" D 795, "Winterreise" D 911, Streichquartett d-Moll op. post D 810 (Der Tod und das Mädchen) u.a.