- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

10.11.2017, 19:00 Uhr
Konzerthaus Berlin - Großer Saal
Konzerthausorchester Berlin, Iván Fischer
Andere: Konzerthausorchester Berlin
Dirigent: Iván Fischer
Violoncello: Sol Gabetta

mit Pause

„Slava! – A Political Overture“ – wie gut, dass Leonard Bernstein dem Jahrhundertcellisten und Dirigenten Mstislaw Rostropowitsch 1977 zu dessen Premiere am Pult des National Symphony Orchestra in Washington extra eine Ouvertüre komponiert hat. So können Chefdirigent Iván Fischer und das Konzerthausorchester der zehntägigen „Hommage an Slawa“ heute einen maßgeschneiderten Auftakt voranschicken Während man nach dem politischen Rostropowitsch in dem kurzen Werk nicht lange suchen muss, sind die Anspielungen auf den Privatmann versteckter. Bernstein hat aber sogar Hund Pooks hineinkomponiert, Slawas ständigen Begleiter. Danach beginnt natürlich sofort das große Cello-Fest, wenn die argentinische Star-Solistin Sol Gabetta Tschaikowskys Rokoko-Variationen von 1876 spielt – ein heiterer, eleganter und geistvoller Ausflug ins 18. Jahrhundert, mit dem sich der Komponist zum Glück für alle Cellisten von seiner wenig erfreulichen Gegenwart abzulenken versuchte. Prokofjews Sinfonie Nr. 5 aus dem Jahr 1944, die nach der Pause erklingt, ist ein zugängliches Werk voller schöner melodischer Einfälle und diejenige seiner Sinfonien, die neben der berühmten ersten „Symphonie classique“ am häufigsten gespielt wird.

Leonard Bernstein - "Slava!" - A Political Overture
Rodion Schtschedrin - "Slava, Slava" - Ein festliches Glockengeläut für Orchester
Pjotr Tschaikowsky - Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester A-Dur op. 33
Pause
Sergej Prokofjew - Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100