- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

19.04.2018, 19:30 Uhr
Komische Oper Berlin

21. Apr 2018
01. | 06. | 19. Mai 2018
Jewgeni Onegin
Lyrische Szenen in drei Akten [1879]
Libretto von Pjotr I. Tschaikowski und Konstantin S. Schilowski
nach dem gleichnamigen Roman in Versen von Alexandr S. Puschkin
Eine Koproduktion mit dem Opernhaus Zürich
Musikalische Leitung Jordan de Souza
Inszenierung Barrie Kosky
Bühnenbild Rebecca Ringst
Kostüme Klaus Bruns
Dramaturgie Simon Berger
Chöre David Cavelius
Licht Franck Evin
Jewgeni Onegin Günter Papendell
Tatjana Nadja Mchantaf
Olga Maria Fiselier
Lenski Adrian Strooper
Larina Christiane Oertel
Fürst Gremin Önay Köse
Filippewna Margarita Nekrasova
Zarezki Samuli Taskinen
Triquet Christoph Späth
Ein Hauptmann Jan-Frank Süße
Guillot Yuhei Sato

2h 45m inkl. Pause

Eine der größten unglücklichen Liebesgeschichten der Opernliteratur! In überwältigend poetischer Naturmetaphorik inszeniert Barrie Kosky Tschaikowskis hochmodernes Werk über die Hoffnungen, Sehnsüchte und das Scheitern von vier jungen Menschen, die am Ende erkennen müssen: »Zum Fassen nahe war das Glück!«
Vier junge Menschen werden einander zum Schicksal. Als der Dichter Lenski seine Verlobte Olga besucht und einen geheimnisvollen Freund mit sich bringt, ist es um Olgas Schwester – die introvertierte Tatjana – geschehen. Mit dem Überschwang der ersten Liebe verfällt sie Jewgeni Onegin und schreibt dem Angebeteten einen bekennenden Liebesbrief … Doch hart weist der Tatjanas Gefühle von sich. Ein wütender Streit Onegins mit Lenski endet in der Katastrophe. Jahre später begegnet er erneut Tatjana – nun ist sie es, die Onegins plötzliches Liebesflehen nicht erhören will …
Mit Jewgeni Onegin glückte Tschaikowski der Durchbruch als Opernkomponist und zugleich ein einzigartiger Beitrag zum modernen Musiktheater, ein Panorama der Gefühle junger Menschen. Barrie Koskys Inszenierung der »lyrischen Szenen« wartet mit einem opulenten Bühnenbild auf, das der Poesie der Figuren und ihrer Tragödie die Weite des natürlichen Raumes als Metapher unterlegt.  Jewgeni Onegin verführt mit unvergesslicher Musik und wirklich großen Lebensthemen: Was bedeuten Liebe, Entscheidung, Verantwortung und Schicksal? Libretto von Pjotr I. Tschaikowski und Konstantin S. Schilowski
nach dem gleichnamigen Roman in Versen von Alexandr S. Puschkin

Eine Koproduktion mit dem Opernhaus Zürich

Im Repertoire seit 31. Januar 2016 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Die Sehnsucht verlieren, um weiter zu leben Barrie Kosky im Gespräch über Landschaften, Marmelade und rätselhafte Beziehungen Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Do 19.04. Jewgeni Onegin Fr 20.04. Die Entführung aus dem Serail Sa 21.04. Jewgeni Onegin So 22.04. Kinderkonzert 4: Piano! Piano! So 22.04. Blaubart Do 26.04. Il barbiere di Siviglia Fr 27.04. Oper & Dinner Do 19.04. 19:30 Jewgeni Onegin Fr 20.04. 19:30 Die Entführung aus dem Serail Sa 21.04. 19:30 Jewgeni Onegin So 22.04. 11:00 Kinderkonzert 4: Piano! Piano! So 22.04. 19:00 Blaubart Do 26.04. 19:30 Il barbiere di Siviglia Fr 27.04. 17:00 Oper & Dinner Fr 27.04. 19:30 Blaubart Sa 28.04. 18:00 Calixto Bieitos »Entführung« oder die Oper in performance! Sa 28.04. 19:30 Die Entführung aus dem Serail So 29.04. 12:00 Einführungsmatinee So 29.04. 19:00 Anatevka Mo 30.04. 19:00 Anatevka Mo 30.04. 20:00 Ich wollt’, ich wär’ ein Huhn!