- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

02.12.2017, 21:00 Uhr
Tischlerei Deutsche Oper Berlin
Premiere

Aus dem Hinterhalt: Le Prophète
Late-Night-Performances zur Großen Oper

*) Alle Ermäßigungsberechtigten erhalten Karten zum ermäßigten Preis von € 10,00 bereits im allgemeinen Vorverkauf. Bei Webbuchung wählen Sie bitte nach Auswahl des Platzes die Verkaufsart „ermäßigt“ im Pull-Down-Menu unter dem Saalplan. Bitte halten Sie einen entsprechenden Nachweis für die berechtigte Inanspruchnahme der Ermäßigung zur Kontrolle durch das Einlasspersonal bereit.

Die totale Zerstörung und der Tod aller Figuren – Giacomo Meyerbeers LE PROPHETE endet im finalen Show Down mit einer gewaltigen Explosion. Der Schrecken wird zum Theaterereignis, die Katastrophe wird ästhetisiert. Daran knüpfen in ihrem Kommentar zu dieser großen Oper des 19. Jahrhunderts Neubauten-Schlagzeuger N.U. Unruh und Ole Wulfers an. Sie gehen der Frage nach, was es heute bedeutet, Zerstörung in Klang zu übersetzen, Feuer zu musikalisieren. Ergänzt wird der Abend durch den Neurowissenschaftler Philip Albus sowie Sänger und Musiker aus den Ensembles der Deutschen Oper Berlin.

Fünf Opern und ihr Double: fünf Opernpremieren der großen Bühne werden in der Tischlerei AUS DEM HINTERHALT in den Blick genommen, kommentiert und reflektiert, zerschraubt und remontiert. Es entstehen Abende zwischen Musiktheater und Konzert, Performance und Installation. Künstler aus dem Ensemble der Deutschen Oper Berlin treffen auf Gastkünstler verschiedenster Sparten, die mit ihrem Blick „von außen“ auf das jeweilige Werk reagieren und Neues entstehen lassen. Gastkünstler sind unter anderem der Neubauten-Schlagzeuger N.U. Unruh, die New Yorker No Wave-Ikone Lydia Lunch, das Duo Amnesia Scanner, der Rapper und Lyriker Black Cracker oder auch die Regisseurinnen Julia Lwowski und Franziska Kronfoth mit ihren sinnlich-anarchischen Opern-Mashups. Die künstlerische Leitung der Reihe liegt in den Händen der Regisseurin, Komponistin und Musikerin Alexandra Holtsch.