- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

01.06.2017, 20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin - Großer Saal
Konzerthausorchester Berlin, Pablo González
Andere: Konzerthausorchester Berlin
Dirigent: Pablo González
Klavier: Eric Le Sage

mit Pause

Als „bedeutendsten französischen Kurator“ von Robert Schumann bezeichnete die ZEIT den aus Aix-en-Provence stammenden Pianisten Eric Le Sage vor knapp sieben Jahren, als er für seine Gesamteinspielung von dessen Klavierwerk gerade mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet worden war. „Schwung, Magie und scharfes Florett“ werden ihm dort attestiert. Der Südfranzose und der Sachse sind schon lange ein Team. 1985 gewann Eric Le Sage 21-jährig den Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb für Klavier und Gesang in Zwickau, der Heimatstadt des Komponisten. An seinen drei Abenden mit dem Konzerthausorchester unter dem spanischen Dirigenten Pablo González spielt er Schumanns einziges Klavierkonzert. Es ist das erste bedeutende romantische Werk dieser Gattung, wurde von Anfang an vom Publikum geliebt und gilt bis heute als eines der schönsten überhaupt. Nach der Pause geht es heroisch mit Richard Strauss‘ „Ein Heldenleben“ weiter, bei dem man allerdings nicht unbedingt über vertonte Stationen eines Kriegerdaseins sinnieren oder gar einen autobiographischen Zusammenhang mit dem Leben des Herrn Strauss herstellen sollte. Am spannendsten dürfte es sein, sich staunend darauf einzulassen, was die Musiker im riesig besetzten Orchester im Laufe des Stücks alles veranstalten.

Robert Schumann - Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54
Pause
Richard Strauss - „Ein Heldenleben“ - Tondichtung für großes Orchester op. 40