- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

18.05.2017, 20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin - Kleiner Saal
Heath Quartet
mit Pause

Ein Konzert des erfolgreichen britischen Heath Quartet beschließt „Streichquartett International“ für diese Saison. Mozarts KV 428 gehört zu einer Sammlung von insgesamt sechs Quartetten, die er „seinem lieben Freund Haydn“ widmete und 1785 veröffentlichte. Musikalisch ist der Bezug zum Vater dieser Gattung ebenso deutlich zu hören wie Mozarts individuelle und fortschrittliche Herangehensweise. Bela Bartók komponierte das zweite seiner sechs Quartette während des Ersten Weltkriegs. In Länge, Expressivität und Stil zeigt sich das Werk von der Spätromantik und Bartóks Volksmusikstudien inspiriert, was sich auch in den von seinem Komponisten-Kollegen Zoltán Kodály nachträglich hinzugefügten Satztiteln „Ruhiges Leben“, „Freude“ und „Leid“ widerspiegelt. Das Streichquartett f-Moll von Felix Mendelssohn ist sein letztes vollendetes Werk und eine seiner herausragenden Schöpfungen. Er schrieb es im eigenen Todesjahr 1847 unter dem Eindruck des unerwarteten Todes seiner zutiefst geliebten Schwester Fanny und setzte damit ihrer Geschwisterbeziehung ein ergreifendes musikalisches Denkmal.

Wolfgang Amadeus Mozart - Streichquartett Es-Dur KV 428
Béla Bartók - Streichquartett Nr. 2
Pause
Felix Mendelssohn Bartholdy - Streichquartett f-Moll op. 80