- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

12.04.2017, 20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin - Werner-Otto-Saal
Berlin PianoPercussion – Wanderings I
mit Pause

Dass man das Klavier als einen einzigen akustischen Großbaukasten verstehen und verwenden kann, wussten schon Urväter der Neuen Musik wie John Cage, der in den 1940er Jahren Kompositionen für „präpariertes Piano“ entwickelte. Dabei wurden zwischen Saiten des Klaviers Radiergummis, Nägel, Papier und andere Dinge eingesetzt, was Mehrklänge, Obertöne oder geräuschhafte Sounds erzeugte. Als Prodromos Symeonidis und Ya-ou Xie 2008 beim Festival Centre Acanthes in Metz eine Reihe gemeinsamer Konzerte gaben, entstand die Idee, sich dauerhaft als Berlin PianoPercussion zusammenzutun. Freuen Sie sich also auf Klang, Rhythmus, Action und zwei deutsche Erstaufführungen! Tipp: Am 28. Juni ist Berlin PianoPercussion mit Wanderings II noch einmal im Konzerthaus zu erleben! Sie haben Interesse an regelmäßigen Informationen zu Neuer Musik im Konzerthaus Berlin? Senden Sie uns eine E-Mail mit dem Betreff „Newsletter Neue Musik“ an newsletter@konzerthaus.de .

Jo Kondo - „Aquarelle" für Klavier und Schlagzeug
Chengbi An - "HYUN.OH (Le rêve d'un poisson au fond de la mer, son désir de lumière)" für Klavier, Schlagzeug und Tonband
Pause
Dimitris Economou - "Ins Eigengrau" für zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger (UA)
Tristan Murail - „Travel notes" für zwei Klavier und zwei Schlagzeuger(Deutsche EA)