- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

08.04.2017, 20:00 Uhr
Philharmonie Berlin - Großer Saal
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

François-Xavier Roth
François-Xavier Roth
Javier Perianes, Klavier
18.45 Uhr, Hermann-Wolff-Saal
Einführung von Steffen Georgi
Wer zuletzt lacht
1908, 1909, 1911. Die Entstehungsjahre der drei Werke von Ravel, de Falla und Strawinsky liegen eng beieinander. Die Natur- und Stimmungsschilderungen Ravels und de Fallas imaginieren südliche Sonne und spanische Sommernacht, indem sie auf schwüles Pathos verzichten. Der Rhythmus erhält eine völlig neue Qualität in der Musik, kein Zufall, dass dies auch die Zeit des Aufbruchs des modernen Tanzes ist. Dafür stehen in den ersten Dekaden des 20. Jahrhunderts u. a. die Baletts Russes von Sergei Diaghilew. Für diese Truppe komponierte Strawinsky „Petruschka“, die Geschichte vom gerupften und gezausten ewigen Pechvogel, der am Ende schaurig schön aus der Kulisse triumphiert über das selbstgefällige Treiben der vermeintlich siegreichen Großmäuler.
Der spanische Pianist Javier Perianes ist zum ersten Mal beim RSB zu hören. Sein Kalender ist aktuell gut gefüllt mit Auftritten an der Seite der Wiener Philharmoniker, des Chicago und des Boston Symphony Orchestras. Er gastiert in Tokio, London, Paris, Amsterdam, Zürich, Washington, San Francisco, Australien und Neuseeland.