- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

ClassicCard-Highlight im Juli bevor wir uns von Ihnen in die Sommerferien verabschieden, möchten wir Sie auf unseren MitGehSommer hinweisen: Alle Veranstalter, die noch spielen, sind bis zum 31. Juli 2017 MitGehHäuser! Die Termine entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender . Und wie immer gilt: Ihre Begleitung muss ebenfalls unter 30 sein. ... mehr
Komische Oper Berlin: »Zoroastre« Jean-Philippe Rameau, Enfant terrible und Neuerer der französischen Barockmusik, schuf mit seiner Tragédie lyrique Zoroastre eine harmonisch unerhört frische und farbenreiche Rarität, die in dieser Spielzeit erstmals in Berlin zu erleben ist. Am Pult sorgt der britische Rameau-Spezialist Christian Curnyn für das authentische Klangbild. Regieshootingstar Tobias Kratzer, der 2019 den Tannhäuser in Bayreuth inszenieren wird, stellt sich erstmals dem Berliner Publikum vor. Nur am 6./8. und 14. Juli 2017 ... mehr
Staatsoper im Schiller Theater: »Jakob Lenz« 1778 sucht der von ersten Anzeichen einer paranoiden Schizophrenie geplagte Sturm-und-Drang-Dichter Jakob Michael Reinhold Lenz den Pfarrer Johann Friedrich Oberlin auf, in der Hoffnung, den Verlauf der Krankheit doch noch aufhalten zu können. Etwa 60 Jahre später schuf Georg Büchner seine sich auf diese Ereignisse stützende Erzählung, in der sich Fiktion und Fakten vermischen. Wolfgang Rihms zweites Musiktheater trägt deutlich expressionistische Züge und zeichnet sich durch ein spannungsreiches, zwischen Tonalität und... ... mehr
Deutsche Oper Berlin: »Don Carlo« In Flandern, wo die spanische Krone und die Inquisition mit eiserner Faust herrschen, gilt Don Carlo als Hoffnung auf Menschlichkeit. Doch kann er sich nicht aus den Fesseln von Eifersucht und Hass befreien. Regisseur Marco Arturo Marelli ließ sich für seine Inszenierung vom grabartigen Palastbau des Escorial inspirieren und kleidet die Tragödie aus politisch-religiösen, gesellschaftlichen und psychologischen Zwängen in eine kongeniale und bedrückende Architektur aus Rost und Stein. 24., 29. Juni; 2., 6. Juli 2017 ... mehr
Komische Oper Berlin: »Medea« Aribert Reimanns 2010 mit überwältigendem Erfolg uraufgeführte Oper zum ersten Mal in Berlin – mit Nicole Chevalier in der Titelpartie der tragischen Außenseiterin, die zur erbarmungslosen Rächerin wird. Inszeniert wird das auf einem antiken Mythos basierende und doch brandaktuelle Werk von dem Australier Benedict Andrews, der bereits mit Prokofjews Der feurige Engel für kraftvoll-verstörende Bilder sorgte. Zeitgenössisches Musiktheater at its best! Wieder am 5., 20. und 25.Juni 2017 ... mehr
Deutsche Oper Berlin: »Boris Godunow« Mussorgskij zeichnete das Portrait eines klugen Herrschers, der es mit geschickter Heirat und guter Regierungsarbeit, aber auch der grausamen Bluttat eines Kindsmordes, auf den Zarenthron gebracht hat. Er zeigt aber vor allem das Scheitern dieses Zaren, der letztlich an seiner inneren Gewissensnot zerbricht. Er ist den Zwängen politischer Prozesse unterworfen, die er nur wenig mehr aktiv zu beeinflussen vermag als sein Volk, das von Mussorgskij in beeindruckenden Chorszenen auf die Bühne gebracht wird. 17., 23., 27. Juni; 1.,... ... mehr
Staatsoper im Schiller Theater: »Eine kleine Sehnsucht« Zwischen Bar und Tanzparkett, rotem Samt und Tischtelefonen – in »Eine kleine Sehnsucht« verirrt sich zufällig eine Gruppe von Singles und langjährigen Paaren, Tanzwilligen und Streithähnen – jeder mit einer kleinen Sehnsucht – in ein merkwürdiges Tanzlokal. In Texten von Kästner, Tucholsky, Charms und anderen, Liedern der Dreißiger Jahre und leidenschaftlicher Tangomusik entfaltet sich ein lakonisch-stichelnder, fast bissiger Abend voller Poesie, Tanz, Konfrontationen und Träumereien, mit dem sich Ensemble- und... ... mehr
Konzerthaus Berlin: »Dmitrij Kitajenko und das Konzerthausorchester« In den Abschiedskonzerten, die Dmitrij Kitajenko als Erster Gastdirigent des Konzerthausorchesters leitet, breitet er noch einmal meisterhaft ganz unterschiedliche Facetten der russischen Musikgeschichte vor seinem Publikum aus. Zauberisch geht es im ersten Teil zu, mit Arien und Duetten aus Tschaikowskys Märchen-Oper „Jolanthe“ und Strawinskys „Kuss der Fee“. Im zweiten Teil des Konzerts erleben Sie Schostakowitschs 5. Sinfonie. Am 06., 07. und 08.07. ... mehr
Konzerthaus Berlin: »Patricia Petibons, Maria Toledo und Josep Pons« Fast durchweg spanisch verabschiedet sich das Konzerthausorchester Berlin unter Josep Pons in die Sommerpause – mit folkloristisch beeinflussten Melodien, Tänzen wie dem berühmten Flamenco, Intermezzi, Fanfaren und Gesangsnummern aus „La vida breve“, der „spanischsten aller Opern“ des Komponisten Manuel de Falla. Ähnlich inspiriert ist seine Ballettsuite „El amor brujo“, in der es um einen Liebeszauber geht. Am 14., 15. und 16.07. ... mehr