- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

Interview mit Barrie Kosky
Hallo, hier ist Barrie Kosky, Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin.
Zum Video

Wir haben eine sehr aufregende und besondere Spielzeit 2017/ 2018 vor uns.

Es ist unsere 70-Jahre-Jubiläums-Spielzeit. Ja, die Komische Oper ist 70 Jahre alt. „Herzlichen Glückwunsch“ an die Komische Oper Berlin.

Natürlich hatte die Komische Oper auch davor eine Geschichte als Metropol Theater, welches über einige Jahrzehnte hinweg historische Operetten und Revues in Berlin präsentierte. Sie haben die Shows gesehen, sie waren gut. Doch in dieser besonderen Saison werden wir zusätzlich vier sehr interessante Werke aus dem Opern-Repertoire des 20. Jahrhunderts präsentieren. In einer Saison!

„Satyagraha“ von Philip Glas feiert Berlin-Premiere, „Die Gezeichneten“ von Franz Schreker, inszeniert von Clixto Bieito, „Die Nase“ von Dimitri D. Schostakowitsch, von mir inszeniert, und „Pelléas und Mélisande“ von Claude Debussy. Das erste Mal in der Geschichte der Komischen Oper, dass dieses Stück aufgeführt wird. Es wird von unserem sehr beliebten und hervorragenden Kapellmeister, Jordan de Souza dirigiert. Ich habe lange darauf gewartet, „Pelléas und Mélisande“ aufführen zu können. Ich hatte es für viele Jahre immer im Hinterkopf und ich glaube jetzt ist die Zeit perfekt, zum Jubiläum der Komischen Oper, dieses Stück aufzuführen. Auch, weil ich jetzt die richtigen Sänger dafür habe!
Das Stück lebt und atmet die Intensität und die Authentizität seiner Darsteller. Und Nadja Mchantaf, Dominik Köninger, Günter Papendell, Jens Larsen, unsere wunderbaren Ensemble-Sänger*innen, hervorragende Schauspieler*innen, die, meiner Meinung nach, dem Stück eine besondere Note geben. Es ist ein sehr schweres Stück, körperlich und künstlerisch. Doch es gibt kein anderes Stück, das wie „Pelléas und Mélisande“ ist. So heimsuchend, energetisch, erschreckend, verzweifelt und eine solche traumatische Schönheit hat, könnte man sagen.

Es ist ein Stück, das Sie atemlos und verändert zurück lassen wird, nachdem Sie es gesehen haben. Und wir sind sehr stolz, dass wir Claude Debussys „Pelléas und Mélisande“ an der Komischen Oper Berlin zum ersten Mal spielen dürfen.

Also seien Sie am 15. Oktober bei der Premiere in der Komischen Oper Berlin dabei. Zum Jubiläum: 70 Jahre Komische Oper Berlin!
(c) Jan Windszus Photography