- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

Der monatliche Bonus
Der Bonus im Monat November kommt vom Konzerthaus
das den Jahrhundertcellisten Mstislaw „Slawa“ Rostropowitsch (1927-2007) vom 10. bis 19. November mit einer ausführlichen Hommage ehrt. Zu gewinnen gibt es 3 x 2 Freikarten zum Pre-Opening, dem Late-Night-Konzert am 9. November um 21.30 Uhr. Hier liefert Cellist Alban Gerhardt das Dessert sozusagen vor dem Hauptgang, denn sein Programm besteht komplett aus Rostropowitschs berühmten Zugaben – virtuosen Miniaturen, die „Slawas“ begeistertes Publikum innerhalb weniger Takte erneut eingefangen haben. Am 10. November beginnt das große Cellofest „offiziell“ mit dem Konzerthausorchester unter Ivaìn Fischer und der argentinischen Star-Cellistin Sol Gabetta, deren Lehrer selbst Schüler Rostropowitschs war. Neben Tschaikowskys Rokoko-Variationen und Prokofjews Fünfter erklingen zum Festivalauftakt zwei Rostropowitsch gewidmete Werke von Leonard Bernstein und Rodion Schtschedrin. Der ehemalige Rostropowitsch-Schüler David Geringas und der weltbekannte Cello-Solist Mischa Maisky tun sich am 17. November für ein Kammerkonzert zusammen, das Johann Sebastian Bachs berühmte Suiten und zeitgenössische Komponisten verbindet. Am 11. November gehört jedoch erst einmal Stargeigerin Anne-Sophie Mutter das Podium, die mit Cellist Daniel Müller-Schott – einem von Slawas späten Meisterschülern – unter anderem ein Werk von Beethoven spielt, das sie in den 1980er Jahren mit Rostropowitsch aufgenommen hat. Nicht nur dem Musiker, auch dem Menschen Slawa ist die Hommage gewidmet. An verschiedenen Orten im Konzerthaus erzählen Freunde und Wegbegleiter in Videoclips, was sie mit dem ab den 1970er Jahren auch politisch höchst aktiven Künstler erlebt haben. Legendär sind sein Einsatz für den in Ungnade gefallenen sowjetischen Schriftsteller Alexander Solschenizyn und sein spontanes Konzert, mit dem er 1989 am Checkpoint Charlie den Mauerfall bejubelte. Dass Rostropowitsch ein sehr engagierter Förderer des musikalischen Nachwuchs war, beweist mit der Kronberg Academy eine Stiftung zur Förderung junger Streicher. Am 12. November ist die ehemalige Stipendiatin Marie-Elisabeth Hecker zu hören, die 2005 als eine der jüngsten Teilnehmerinnen beim Pariser Rostropowitsch-Wettbewerb den ersten Preis gewann. Bei den Espresso-Konzerten am 15. und 16. November treten hochbegabte junge Musiker auf, die aktuell in den dortigen Studiengängen und Meisterkursen gefördert werden. Und das ist noch lange nicht alles! Nehmen Sie an der Verlosung für das Late-Nigtht-Konzert am 09. November um 21.30 Uhr teil und erhalten Sie 2 Freikarten für sich und Ihre Begleitung sowie 1 exklusive Festschrift zur Hommage. Schicken Sie uns bitte bis zum 05. November 2017 eine E-Mail mit dem Stichwort „Rostropowitsch“ an kontakt@classiccard.de. Die 3 Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Voraussetzung zur Teilnahme am Gewinnspiel ist eine gültige ClassicCard. Wir wünschen viel Glück!
Rostropowitsch